Sensoren bei E-Bike Motoren

Die Motoren werden von Sensoren gesteuert, um die passende Unterstützung zu liefern, sodass die Geschwindigkeit kontrolliert werden kann. Es gibt Trittfrequenz-, Drehmoment- und Geschwindigkeitssensoren, die teils allein oder in Kombination miteinander arbeiten.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Die Sensoren haben großen Einfluss auf das Fahrverhalten. So arbeiten einfache E-Bikes mit nur einem Sensor, daher kann ihre Motorunterstützung mal zu niedrig, mal auch zu hoch sein. Das kann zu kritischen Situationen führen, wenn beispielsweise das Pedelec stärker nach vorne drängt als gewünscht. 

Trittfrequenzsensor

Die optimale Trittfrequenz beim Radfahren

  • Sensoren erkennen Bewegungen der Kurbel 
  • Motor steuert entsprechend der Trittfrequenz 
  • Die eigene Kraft der Fahrer kann nicht bemessen werden 
  • Motorunterstützung mal stärker und mal schwächer
  • Motor schaltet bei 25 km/h ab

Drehmomentsensor 

Messinstrument zur Erfassung der Leistung der Radfahrer

  • Sensor meist im Tretlager oder an der Hinterradachse 
  • Motor unterstützt nach Bemessung des Krafteinsatzes vom Fahrer – Viel, wenn der Fahrer stark in die Pedale tritt, wenig, bei geringer Kraft
  • Sensorerkennung kann das Rad ungewollt zum fahren bringen

Geschwindigkeitsensor

Mit Geschwindigkeitssensor zur Maximalgeschwindigkeit auf dem Elektrofahrrad

  • Sensor nur in Verbindung mit Drehmoment-/oder Trittfrequenzsensor
  • Motor springt nicht unerwünscht an
  • Keine Unterstützung des Motors ab 25 km/h
  • Zusätzlicher Sensor verbessert die Fahranalyse

Jetzt kostenfrei am Gewinnspiel teilnehmen

Jetzt kostenfrei am Gewinnspiel teilnehmen

100€

150€

50€

Zum 01.07.2021 wird die zweite Stufe des Mehrwertsteuer-Digitalpakets umgesetzt.

Umsatzsteuergesetz in Deutschland
für Händler von meinfahrradmarkt.de

gesetzliche Bestimmung bis 30.06.2021
meinfahrradmarkt.de ist gesetzlich verpflichtet von allen gewerblichen Händlern eine Steuerbescheinigung nach §22f Umsatzsteuergesetz einzufordern. Seit 2019 haften die Betreiber elektronischer Marktplätze für die nicht entrichtete Umsatzsteuer der Verkäufer nach §25e Umsatzsteuergesetz.

Diese Bescheinigung hilft es gegen Betrüger und auch gegen Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren und Dienstleistungen im Internet entgegenzusetzen.

Was ist die Steuerbescheinigung nach §22f UStG?
„Nach § 22f Abs. 1 Satz 1 UStG hat der Betreiber eines elektronischen Marktplatzes im Sinne von § 25e Abs. 5 und 6 UStG für Lieferungen eines Unternehmers, die auf dem von ihm bereitgestellten Marktplatz rechtlich begründet worden sind und bei denen die Beförderung oder Versendung im Inland beginnt oder endet, bestimmte Aufzeichnungen zu führen.“

Die Bescheinigung muss vom zuständigen Finanzamt gestempelt und unterscheiben ausgestellt werden. Der Händler beantragt die Steuerbescheinigung eigenständig und legt sie dem Betreiber der Online-Plattform vor.

Wer ist bis zum 30.06.2021 zur Registrierung für Umsatzsteuer verpflichtet?
Als Händler auf meinfahrradmarkt.de müssen Sie sich in Deutschland für die Umsatzsteuer registrieren, wenn eine dieser Bedingungen erfüllt ist:

-Sie sind Händler mit Sitz Deutschland
-Sie verkaufen Waren, die in Deutschland gelagert werden
-Sie verkaufen Waren an Privatpersonen in Deutschland. Diese Waren versenden Sie aus dem EU-Ausland, wo sie gelagert bzw. vorab ausgeliefert werden. Dies gilt ab einem deutschen Gesamtumsatz von 100.000€ pro Jahr.

gesetzliche Bestimmung ab 01.07.2021
Sie haben noch keine gültige Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt.-IdNr.)? Bis spätestens 01.07.2021 ist dies für alle gewerblichen Händler gesetzlich vorgeschrieben. Händler, welche noch keine USt.-ID hinterlegt haben, sollten dies schnellstmöglich nachholen. Mit der USt.-ID entfällt die Steuerbescheinigung nach §22f UStG.

Als Händler auf meinfahrradmarkt.de müssen Sie sich in Deutschland für die Umsatzsteuer registrieren, wenn eine dieser Bedingungen erfüllt ist:

  • Sie sind Händler mit Sitz in Deutschland.
  • Sie verkaufen Waren, die in Deutschland gelagert werden.
  • Sie verkaufen Waren an Privatpersonen in Deutschland. Diese Waren versenden Sie aus einem anderen EU-Staat. Außerdem erzielen Sie einen innereuropäischen Gesamtumsatz von über 10.000 Euro pro Jahr. Gleichzeitig nehmen Sie nicht an dem besonderen Besteuerungsverfahren für den innergemeinschaftlichen Fernverkauf in einem anderen Mitgliedsstaat der EU (One-Stop-Shop, OSS) teil und erklären ihre deutschen Umsätze dort. 


meinfahrradmarkt.de behält sich vor bei Nichteinhaltung der Gesetze das Kundenkonto zu sperren oder ggf. zu löschen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater.